Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
polare-welten.overblog.com

writing, reading, travelling philosophizing, seeking out meaning in natural beauty and human connections,

Steinzeitliche Handarbeiten

[caption id="attachment_794" align="aligncenter" width="565" caption="Altsteinzeitliche Höhlenmalerei"][/caption]

 

Dass man von seiner Hände Arbeit leben könne, mag ein Gerücht sein. Ganz sicher aber kann man sich mit seiner Hände Arbeit ein Zeugnis für die Nachwelt schaffen.

Wer als Tourist den Nationalpark Los Glaciares und den Gletscher Perito Moreno am Fuß der Anden besuchen will, der landet zunächst einmal in El Calafate am Ufer des Lago Argentino im Südwesten Argentiniens. El Calafate ist eine rasch wachsende Kleinstadt in der Provinz Santa Cruz, die ihr Wachstum vor allem dem Tourismus verdankt.

So spektakulär ist der Gletscher Perito Moreno, dass die meisten Touristen einen Juwel der Geschichte, nur wenige Kilometer von El Calafate entfernt, schlicht übersehen. Gemeint sind die Walichu Caves nahe am Strand des Lago Argentino, eine Felsformation, in welcher 4.000 Jahre alte Felsmalerien der damals hier lebenden Steinzeitmenschen zu finden sind.

Die Höhlenzeichnungen stammen, genauer gesagt, von den Tuelche Menschen der Altsteinzeit. In den eng beieinander stehenden Höhlen und Felsgängen richteten sie sich ihre Behausungen ein und waren dort relativ geschützt vor den kalten Wettern, die über den See an den Strand blasen. An den Wänden der früheren Behausungen findet man Abbildungen von Menschen und Tieren, sogar Zeichnungen von Karten, auf denen Jagdwege und Reiserouten dargestellt wurden. Die meisten dieser Zeichnungen sind erstaunlich gut erhalten, einige von ihnen mussten jedoch restauriert werden, um die enthaltenen Darstellungen verständlich zu machen. Die Zeichnungen geben wertvolle Aufschlüsse über Kultur, Religion und sonstige Lebensauffassungen dieser Menschen.

 

[caption id="attachment_807" align="aligncenter" width="565" caption="Führung durch die Höhlen der Tuelche"][/caption]

 

Bei der Restaurierung wurden die gleichen alten Techniken verwendet, welche bereits die Tuelche angewandt hatten; die Darstellungen waren zwar gedacht für die Nachwelt, die späteren Tuelche-Generationen also, dass wir sie heute aber immer noch entschlüsseln können, hätten sich die Altsteinzeitler wohl nicht gedacht.

Die Besonderheit der Technik der Malereien besteht darin, dass diese mit den Händen und den Füssen aufgetragen wurden, auch menschliche Haare und Knochen wurden verwendet. Die aufgetragenen Farben sind sehr klar sichtbar; es kommen Töne in Rot, Braun, Gelb, Schwarz und Weiß vor. Verwendet wurden Eisenoxide und Ferrit, die mit Fetten, Gips, Eiweiß und menschlichem Speichel "angerührt" wurden.

Man kann auf einem liebevoll angelegten Lehrpfad, von einem Führer mit Erläuterungen zu den Lebensgewohnheiten der Tuelche begleitet, die Anlage zu Fuß begehen und dabei auch die Felszeichnungen besichtigen. Am Ende des Rundgang erwartet einem ein behagliches Heim und dessen "gute Stube" mit Blick auf den Lago Argentino. Wenn es draußen kalt und stürmisch zugeht, ist der wärmende Tee am heimeligen Fensterplatz ein himmlischer Genuß! Die Aufnahmen stammen vom 20. November 2009.

 

[caption id="attachment_820" align="aligncenter" width="565" caption="Walichu Caves mit Blick auf den Lago Argentino"][/caption]

 

SPW00033, BT0069

Diesen Post teilen
Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post